Home
  • +++ buntkicktgut Hallensaison auf Höchsttouren +++
You Are Here: Home » Leute » Interviews » buntkicker-Redakteurin Fadila meets Oberbürgermeister Dieter Reiter

buntkicker-Redakteurin Fadila meets Oberbürgermeister Dieter Reiter

Unsere buntkicker-Redakteurin Fadila traf im Rahmen einer Bolzplatzeröffnung den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter. Der Jugendredaktion erzählt er wie er das erste Mal von buntkicktgut gehört hat, warum er Fan des FC Bayern München ist und wie er über eine mögliche Teilnahme in unserer Straßenfußball-Liga steht.


2018-10-19 Light at Sportsnight_Foto Samir Sakkal (1280)

buntkicker: Hallo mein Name ist Fadila, ich bin von der buntkicker Redaktion und hätte einige Fragen an Sie.

Dieter Reiter: Servus. Oh gleich Einige, dann leg los!

buntkicker: An welchem Fußballplatz haben Sie Fußball spielen gelernt?

Dieter Reiter: Ich hab es leider nie richtig gelernt, aber ich habe an der Bezirkssportanlage in München an der Siegenburgerstraße, da wo jetzt die Bayern Basketball spielen, da habe ich 20 Jahre Fußball gespielt.

buntkicker: Wie stehen Sie zum Straßenfußball?

Dieter Reiter: Ja also Straßenfußball ist in meiner Zeit absolut üblich gewesen. Ich bin schon ein bisschen älter und da haben wir nicht viele Fußballplätze gefunden.  Wir haben einfach auf der Straße gekickt.

2018-10-19 Light at Sportsnight_Foto Samir Sakkal (936) 2018-10-19 Light at Sportsnight_Foto Samir Sakkal (940)

buntkicker: Welches ist Ihre Lieblingsmannschaft und warum?

Dieter Reiter: Ich bin seit 55 Jahren Bayern Fan und ich bin auch schon immer Bayern Fan gewesen und das wird auch so bleiben. Warum? Mei, weil es da eine Generation gab die quasi mir total imponiert hat. Das waren: Maier, Müller, Beckenbauer das wird ihnen nichts mehr sagen, aber den älteren schon. Uli Hoeneß war noch mit dabei und die kenn ich schon seit vielen vielen Jahren. Ich bin mit meinem Vater zum ersten Mal im Stadion gewesen, da haben die Bayern 11:1 gegen Dortmund gewonnen und seit dem war ich Bayern Fan.

buntkicker: Welcher Spieler ihr Lieblingsspieler und welcher ist es von der heutigen Generation?

Dieter Reiter: Das ist echt schwierig. Franz Beckenbauer war für mich, weil ich die gleiche Postition bei mir im Verein gespielt habe, immer ein sehr großes Vorbild. Der hat sich nie wirklich schmutzig gemacht, der hat nie viel schwitzen müssen und war aber trotzdem ein toller Fußballer. Aktuell gibt es ganz viele tolle Fußballspieler. Ganz ehrlich, ich weiß gar nicht. Ich hab jetzt den Mbappé kürzlich gesehen im Fernseher. Unglaublich die Jungs da mit ihrer Geschwindigkeit. Da gibt’s 10,20,30 sensationelle Fußballspieler, da kann man gar keinen hervorheben.

buntkicker: Hat Sie mal den Traum Profi-Fußballer statt Politiker zu werden?

Dieter Reiter: Definitiv, wie viele tausend Burschen und Mädchen in München mittlerweile auch, hätte ich auch gerne mit dem Sport Geld verdient. Aber dafür war ich viel zu schlecht und deswegen hat man als Hobby gerne Fußball gespielt. Zum Geld verdienen hat es dann nicht gereicht.

buntkicker:  Wann haben Sie das erste Mal von buntkicktgut gehört?

Dieter Reiter: Ach das ist schon viele Jahre her. Ihr wart im Rathaus und ich kannte das Thema vorher ja auch schon. Das ist bestimmt 10 Jahre her und ich finde es auch klasse, dass dieses Ding einfach immer weiter funktioniert und, dass ihr weiter da dran bleibt. Das ist ein Sport- und Integrationsprojekt und das ist einfach super, dass es in einer Stadt wie München, mit vielem ehrenamtlichen Engagement muss man sagen, so etwas auf die Beine zu stellen.

2018-10-19 Light at Sportsnight_Foto Samir Sakkal (1029) 2018-10-19 Light at Sportsnight_Foto Samir Sakkal (1101)

buntkicker: Was halten Sie von den buntkicktgut Spielern? Können die mit den Spielern von den Münchner Klubs mithalten?

Dieter Reiter: Da bin ich ganz sicher. Ich stand grad neben einem 14 Jährigen der ungefähr einen Kopf großer ist als ich. Ich denke mal, dass das die beste physische Voraussetzung um auch gut zu werden. Die passen in jeden Münchner Sportverein, aber ich finde es toll, dass die bei buntkicktgut mitspielen. Das hindert sie ja nicht dann irgendwann zu einem Sportverein zu gehen, oder gleichzeitig. Sie tun es ja eh.

buntkicker: Würden Sie selbst bei buntkicktgut mitspielen, wenn Sie die Zeit für hätten?

Dieter Reiter: Das hast du nett gesagt. Die Zeit ist das nämlich das Hauptproblem. Bei dieser Feldgröße kann ich mir grad noch vorstellen, 5 Minuten mit zu kicken. Alles andere wäre schon, da müsste man am Straßenrand schon ein Sauerstoffzelt aufbauen, das wird nicht so gut ausschauen. Nein, ich habe wahnsinnig gerne Fußball gespielt, aber irgendwann ist dann auch die Zeit vorbei. Da muss man auch sagen: „Jetzt muss ich mich um eine andere Sportarten widmen.“ Aber ich schau wahnsinnig gerne Fußball, egal in welcher Altersklasse.

buntkicker: Dann bedanke ich mich bei Ihnen.

Dieter Reiter: Danke auch und Alles Gute!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2012 buntkicktgut

Scroll to top
google51150a537a1f2737.html