Home
  • +++ 16.02.2015: Die Gewinner/Fairplay-Sieger der buntkicktgut open: Schwanthaler Kickers/Paulcke Arnulf (U11), Boomerang 50/Boomerang 50 (U13), Samborella Juniors/Die Zerstörer (U15), Profil Garching/Giesing Spurs 81 (U17), Supper Itthaiko/MSW Chickas (Ladies), Tamil Young Nation/Harras Classics (Ü17)
  • »+++ Und weiter gehts: Die buntkicktgut-Winterliga ist in vollem Gange! Anmeldung immer noch möglich im buntkicktgut-Büro (Ganghoferstr. 41) und auf buntkicktgut.de
You Are Here: Home » Stories » Reportagen » Die Ungeschlagenen – FC Bayern Youth Cup 2015

Die Ungeschlagenen – FC Bayern Youth Cup 2015

Obwohl Team Germany zum zweiten Mal in Folge unbesiegt bleibt reicht es für die buntkicktgut-Kicker diesmal „nur“ zu Platz 2. Nach 2012 wurde der Sieger wieder auf dem grünen Rasen der Allianz Arena im Modus „Alle gegen Alle“ ermittelt. Schirmherr Paul Breitner spricht danach von einem „kontinuierlichen Fortschritt“ aller sechs Teams, was das Fußballerische anbelangt.

Gespenstisch ruhig wirkte die Allianz Arena an diesem Sonntag. Ein Tag nach der großen Meisterfeier des FC Bayern, nach dem Konfetti-Regen bei der Pokalübergabe und den anschließenden Bierduschen. Gewiss zeigen sich die Überbleibsel der Sause von gestern noch im Stadion, so wird die Südkurve komplett von rot-weißem Konfetti überdeckt. Spielten 18 Stunden zuvor noch Musik- und Fußballstars auf dem Rasen und begeisterten die 75000 Zuschauer, so hört man jetzt nur ein paar wenige Rufe hinauf klingen.

Zum Beispiel von Davor Mucic, der sein Team Germany, bestehend aus buntkicktgut-Spielern, motiviert, jetzt doch mal das erste Tor zu schießen. Es läuft das erste Spiel des FC Bayern Youth Cup und es wirkt ein wenig wie ein Katerspiel, nachdem man zuvor die Meisterschaft gewonnen hat. Ein behäbiger Spielaufbau, kleine Ungenauigkeiten am Ball und eine Grundnervosität der Spieler tragen dazu bei, dass es im Spiel Deutschland gegen Österreich immer noch 0:0 steht. Dabei bleibt es am Ende auch, obwohl Fabian kurz vor Schluss die Chance für Team Germany auf dem Fuß hat, aber beim Schuss ausrutscht. Beim Überprüfen des Rasens sind sich alle einig, dass der schon bessere Zeiten gesehen hat, nach einer langen Saison für die beiden Profi-Teams des FCB und den Löwen.

Das Team Germany: Megim Morina, Altin Capa, Fabian Steinmüller, Samuel Renold, Daniel Reinhardt, David Velickovski, André Araujo, Emir Salkanovic, Yassine Ouro-Gnaou und Ricardo Caldiero. Sowie das Betreuer: Trainer Davor Mucic sowie Oussman Kofia und Ismail Wali.

Das Team Germany: Megim Morina, Altin Capa, Fabian Steinmüller, Samuel Renold, Daniel Reinhardt, David Velickovski, André Araujo, Emir Salkanovic, Yassine Ouro-Gnaou und Ricardo Caldiero. Sowie das Betreuer: Trainer Davor Mucic sowie Oussman Kofia und Ismail Wali. (Foto: Samir Sakkal)

Für Titelverteidiger Deutschland ist dieses 0:0 eine erste Standortsbestimmung und die Gewissheit, dass das Turnier kein Selbstläufer wird, obwohl man im dreitägigen Vorbereitungstraining die anderen Mannschaften souverän geschlagen hatte. Die zehn von Paul Breitner beim buntkicktgut-eigenen Sichtungstraining ausgewählten Spieler machten aber von vornherein klar, dass es nur ein Ziel geben konnte: Den Titel zu verteidigen. Zweites Spiel, diesmal gegen Team USA, das wie letztes Jahr aus den besten Spielern einer Soccer School bestand, die im Schnitt jedoch etwas jünger waren als die anderen Spieler. Zählte man letztes Jahr noch zu den Favoriten und musste erst im Halbfinale nach Siebenmeterschießen die Segel streichen, konnte das amerikanische Team diesmal nicht an die starke Leistung anknüpfen. Darum musste nun im zweiten Spiel ein Sieg her, wollten die Jungs von buntkicktgut an die Leistung ihrer Vorgänger anknüpfen. Von der Tribüne aus, die sich zunehmend füllte, war der Wille und Einsatz erkennbar, wie auch die fußballerische Überlegenheit, aber ein Tor wollte nicht fallen. Ein weiteres torloses Unentschieden, bei dem Trainer Davor die letzten Prozent seiner Jungs fehlten: „Wir brauchen aggressive Jungs, keine braven!“ Währenddessen setzten sich die Österreicher durch ein 2:0 über Japan vorerst an die Spitze, unterstützt von den rund 1000 Zuschauern auf der Haupttribüne. Japan war dann der nächste Gegner des deutschen Teams, das den Zuschauern ebenfalls etwas bieten wollte. Das taten Samuel, Ricardo und Co auch, erspielten sich eine Chance nach der anderen, doch es war wie verhext: Drittes Spiel, drittes 0:0, schon vier Punkte Rückstand auf Österreich, das schon jetzt bei jedem Spiel vom Publikum lautstark für jedes Tor gefeiert wurde.

Nicht alltäglich: Die Spieler von buntkicktgut wärmen sich vor der Südkurve in der Allianz Arena auf

Nicht alltäglich: Die Spieler von buntkicktgut wärmen sich vor der Südkurve in der Allianz Arena auf

In den Pausen zwischen den Spielen gab es für die buntkicktgut-Spieler nun keine Entspannung mehr, es wurde der Körper warm und die Konzentration hoch gehalten, damit es doch noch klappt mit dem Titel. Die kurzzeitige Enttäuschung weicht frischer Motivation jedes einzelnen Spielers, einmal in diesem Stadion ein Tor zu schießen. Nach dem obligatorischen Kreis vor dem Spiel ging die Mannschaft mit viel Selbstvertrauen auf den Platz. Das noch sieglose Team China sollte diese Motivation nun abkriegen. Ein wütender Angriff folgte dem nächsten, es war ein Spiel auf ein Tor und selbst Keeper Mergim wagte sich einige Meter aus seinem Tor heraus. Draußen feuerten die Betreuer Oussman und Ismail die Mannschaft lautstark an, gaben Anweisungen, während Trainer Davor in reinster Zuversicht auf das Rufen und Gestikulieren verzichtete sondern sich um die Auswechselspieler kümmerte. Zwei Minuten vor Ende schickte er den letzten Wechsler rein und es begann das Hoffen und Bangen. Wieder eine Chance, wieder vorbei, nochmal von hinten aufbauen und auf einmal ein Pass in die Spitze, quer gelegt und der Stürmer schiebt aus drei Metern ein! Endlich, da war die Erlösung und die Allianz Arena „feierte“ dieses 1:0 regelrecht. 20 Sekunden vor Schluss hatte Deutschland die Führung erzielt und somit den ersten Sieg im Turnier erreicht. Glückliche Gesichter verließen den Platz und das trotz eines erneuten Sieges der Österreicher, die damit uneinholbar auf dem ersten Rang standen. Weitaus wichtiger war das eigene Erfolgserlebnis, die Gewissheit, „dass man es doch kann.“ Und auf einmal hatten die Jungs von buntkicktgut ihre Spielstärke gefunden, die sie bisher nur im Training gezeigt hatten. Im letzten Spiel gegen Thailand präsentierte sich Team Deutschland sehr souverän und konnte durch einen erneuten 1:0-Sieg den 2. Platz sichern. Die Haupttribüne in der Arena hatte sich schon weitgehend geleert, denn die anwesenden Eltern und Freunde warteten schon unten an der Seitenlinie, um die Siegerehrung durch Paul Breitner aus nächster Nähe zu verfolgen. Letztlich blickte man in die zufriedenen Gesichter von Mergim, Ricardo & Co, die Team Deutschland beim FC Bayern Youth Cup würdig vertraten und eine Menge Erfahrungen gesammelt haben dürften.

 

© 2012 buntkicktgut

Scroll to top
google51150a537a1f2737.html